Die besten Tipps für Backpacker

So packen Sie Ihren Rucksack richtig

Wer seinen Rucksack für eine längere Reise falsch packt, kann unterwegs unangenehme Probleme bekommen. TRAVELBOOK gibt ein paar tolle Tipps, wie Backpacker am besten ihr Gepäck verstauen sollten.

📨 Wir haben noch viel mehr Tipps für Sie parat – kostenlos! JETZT  für unseren Newsletter anmelden!


Die besten Tipps für Backpacker – so packen Sie Ihren Rucksack richtig:

Gut gefülltes Bodenfach

Gute Reise-Rucksäcke mit 60 Litern Volumen oder mehr haben meistens ein abgetrenntes Bodenfach. Dieses wird zuerst gefüllt – mit leichten Sachen wie Schlafsack, Isomatte und Ersatzbekleidung. Um die komplette Luft aus den Gegenständen zu drücken, eigenen sich Kompressionssäcke.

Schwere Gegenstände in Rückennähe

Das Hauptfach des Rucksacks sollte nahe am Rücken, im Idealfall vom Lendenwirbelbereich bis hoch zu den Schultern, mit schweren Gegenständen beladen werden. Das können Kocher, Trinkblase, Zeltgegenstände oder Schuhe sein, aber auch Müsli, Riegel, Nüsse und Schokolade.

Auch interessant: 7 Tipps, wie Sie richtig für den Urlaub packen

Leichte Ausrüstung zur Stabilisierung

Um das Gepäck am Rücken zu stabilisieren, sollte die Front des Hauptfachs am besten mit weniger schweren Gegenständen gefüllt werden – zum Beispiel mit leichter Kleidung. Man sollte auch darauf achten, dass Sachen, die man regelmäßig nutzt (wie z.B. Unterwäsche oder das Handtuch) nicht tief im Rucksack vergraben sein sollten, sondern schnell griffbereit nahe der Reißverschlüsse verstaut sind. Deswegen gilt auch:

Wichtige Gegenstände in Toplage

Oben ins Hauptfach des Rucksacks kommt wichtige Ausrüstung, die regelmäßig gebraucht wird. Das sind zum Beispiel das Zelt, Regenbekleidung oder das Erste-Hilfe-Set. Für diese Dinge möchte man nicht jedes Mal den halben Rucksack ausleeren müssen.

Je größer der Rucksack, desto mehr sollte man sich Gedanken um die richtige Pack-Strategie machen

Foto: Getty Images
Griffbereites im Deckelfach

Für alles Kompakte, was man unterwegs schnell aus dem Gepäck haben möchte, eignet sich das Deckelfach - zum Beispiel sind das Snacks, Sonnencreme, Messer, Sonnenbrille, Taschentücher und die Wanderkarte oder auch der Reisepass.

Schutz vor Regen

Einen 100 prozentigen Schutz gegen Regen, also Wasser im Rucksack, gibt es nicht. Regenhüllen schützen von außen nicht vollständig, weil über die Rucksack-Träger weiterhin Wasser ins Innere laufen kann. Daher sollte wichtige Ausrüstung noch mal extra in wasserdichten Verpackungen verstaut werden. Verschiedene Farben dienen dabei der besseren Sortierung.

Auch interessant: Mit diesem genialen Trick packt man am effektivsten

Verpflegung einteilen

Die Tagesverpflegung sollte man morgens oder am Vorabend portionieren, am besten in Gefrierbeuteln. Das erleichtert das tägliche Packen und Einteilen.

Nichts baumeln lassen

Möglichst wenig sollte außen angebracht werden. Der Rucksack sitzt sonst nicht mehr bequem, und man kann an Ästen hängenbleiben. Außerdem können baumelnde Schuhe auch kaputtgehen oder im schlimmsten Fall sogar Kinder verletzen. Trekkingstöcke, Zeltgestänge oder die Trinkflasche können natürlich außen festgeschnallt werden, da sie im Rucksack viel Platz wegnehmen.

Pack-Routine

Wichtig ist auch, dass Sie möglichst Ihr Gepäck immer wieder am gleichen Ort in den Rucksack packen. Dadurch vermeiden Sie langes, unnötiges Suchen, was in einem noch größeren Chaos enden kann.

Test-Packen

Außerdem empfiehlt es sich, vor Abreise den gepackten Rucksack einmal komplett wieder auszupacken, um ihn dann erneut wieder zu packen. Denn es gibt Sachen, die Sie nicht so oft benötigen (z.B. Notfall-Medizin) – durch ein erneutes Packen können Sie sich besser merken, wo welches Zeug verstaut ist.

Die Tipps entstanden mit Hilfe der Zeitschrift „Outdoor“ (Ausgabe 6/2017).

Wir sind auch auf Instagram: travelbook_de – hier folgen!

Traumurlaub bis zu 70 Prozent günstiger – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!