Kein Klo, keine Wände, aber einen Fernseher

Absurdes Schweizer Null-Sterne-Hotel wechselt auf einen anderen Berg

Für einen Übernachtungspreis von 270 Euro dürfte man eigentlich einen gewissen Luxus erwarten. Doch in den Schweizer Alpen gibt es ein Hotel, oder besser gesagt: ein Zimmer, das nicht einmal Wände, geschweige denn eine eigene Toilette oder Dusche hat und sich „Null Stern“ nennt. Nachdem die Idee schon 2016 für viel Aufmerksamkeit sorgte, wollen die Macher nun an den Erfolg anknüpfen – an einem neuen Standort.

Unter den Sternen schlafen und trotzdem bequem liegen: Das Null-Stern-Hotel definiert Luxus anders

Foto: nullsternhotel.ch

Das erste Zimmer

Schon 2016 konnte man in dem Null-Sterne-Zimmer unter freiem Himmel schlafen: Zwischen steilen Berghängen auf einer Wiese bei Thalkirch, 1700 Meter über dem Meeresspiegel, stand ein einzelnes Doppelbett, bezogen mit weißer Bettwäsche. Übernachten konnte dort jeder, der bereit war, 250 Franken zu bezahlen, umgerechnet rund 230 Euro. Allerdings ist das nun nicht mehr möglich – zumindest nicht an dem Standort vom vergangenen Jahr, und auch nicht mehr zu diesem Preis.

Anzeige: 3 Tage Schweiz inkl. Halbpension, Bergbahn- & Busfahrkarte ab 149 € (-41%)

Die besten Deals & Storys: Jetzt für den TRAVELBOOK-Newsletter anmelden!

Zwar war ursprünglich geplant, dass das Zimmer dort bestehen bleibt, doch daraus wurde nichts, weshalb die Schweizer Konzeptkünstler Frank und Patrik Riklin einen neuen Standort suchen mussten. 

Auch interessant: Die 21 coolsten Baumhaushotels in Deutschland

Zimmer Nr. 2 – neue Location und neuer Luxus

Fündig wurden die Macher auf dem rund 1200 Meter Göbsi-Gipfel bei Gonten in Schweizer Kanton Appenzell.

Das kleine Zimmer ist so etwas wie eine Ode an den Minimalismus. Nicht viel gibt es hier: zwei Nachttische mit Lampen, Handtücher, ein Queensize-Bett und warme Decken unter weißen Bezügen; für die kleinen Kostbarkeiten, die man bei sich trägt, gibt es einen Safe. Doch der fehlende weltliche Luxus wird durch ein einzigartiges Erlebnis kompensiert: Nicht nur ist da die frische Bergluft, die Gäste sozusagen ungefiltert einatmen können, auch das Einschlafen wird durch einen unversperrten Blick in den Schweizer Nachthimmel versüßt.

Morgens wird ein Frühstückskorb vom Butler ans Bett gebracht. Dieser ist, ebenso wie nichtalkoholische Getränke, im Preis mit inbegriffen. Wem es nach etwas mehr verlangt, der kann beim Butler Snacks und Bier erwerben. Auf den Luxus einer richtigen Toilette müssen die Gäste des „Null Stern“-Hotels jedoch verzichten. Für das kleine Geschäft stehen die umliegenden Wiesen bereit. Für alles andere gibt es ein „Original-Alp-Plumsklo“ mit kleiner Waschmöglichkeit, aber ohne Dusche in einer kleinen Hütte unweit des offenen Zimmers.

Ein Fernseher mitten im Nichts

Neben der einmaligen Aussicht bietet das „Null Stern“ an seinem neuen Standort eine weitere Besonderheit: einen Fernseher – mit nur einem Programm. Und das wird vom Butler präsentiert. Hinter einem Fernsehrahmen trägt er die neuesten Neuigkeiten aus aller Welt vor, verrät wie das Wetter wird und belustigt die Gäste mit Witzen aus der Region. Das zusätzliche Feature soll ein „Statement gegen den gesellschaftlichen Digitalisierungswahn“ sein, wie man auf der Website des Alpenzellerlandes lesen kann. Und wer braucht mit diesem Ausblick schon einen Fernseher?

Fernsehen mal anders: News und Wetter werden live vom Butler vorgetragen

Foto: nullsternhotel.ch

Was passiert, wenn das Wetter nicht mitspielt?

Da man gerade in den Bergen mit einem plötzlichen Wetterumschwung rechnen muss, stellt sich die Frage: Kann man stornieren, wenn es vor der Ankunft regnet? Die Künstler erstatten das Geld nicht zurück. Aus logistischen Gründen ist dies nicht möglich. Alternativ wird bei schlechtem Wetter aber eine Übernachtung in einer nahegelegenen Alpenhütte angeboten. Schlafen unter einem Sternenhimmel kann man dort dann zwar nicht mehr, die nette Gesellschaft des Butlers und den einmaligen Alpenflair bekommt man dennoch: Ein traditionelles Schweizer Abendessen wird dort vom „Modern Butler“ bei Regen in der Alpenhütte serviert.

Auch bei spontanen Wetterveränderungen mitten in der Nacht steht der Butler zur Verfügung: Bei starkem Regen werden die Gäste in eine nahegelegenene Unterkunft gebracht, wo ihnen auch ein trockener Notfall-Pyjama zur Verfügung steht.

Die Baustelle des Luxus-Hotels

Foto: nullsternhotel.ch

Auch interessant: Das sind die 25 besten Schnäppchen-Hotels in Deutschland

Der Preis ist im Vergleich zum vergangenen Jahr gestiegen: Statt 230 Euro kostet eine Nacht nun umgerechnet etwa 272 Euro. Reservieren kann man theoretisch hier, jedoch ist das Projekt für das Jahr 2017 schon vollkommen ausgebucht, wie TRAVELBOOK auf Nachfrage erfahren hat. Interessierte können sich zwar noch für die Warteliste eintragen lassen, zu viele Hoffnungen sollten sie sich aber nicht machen, immerhin gibt es schon mehr als 1200 Anfragen.

Wer möchte, kann jetzt schon sein Interesse an einer Übernachtung in einem „Null Stern“-Hotel fürs 2018 bekunden und so Informationen zu der nächsten Location und den Buchungsprozess erhalten.

Null Sterne bedeutet nicht null Luxus

Wie es zu dem projekt kam? 2009 kreierten Frank und Patrik Riklin vom Atelier für Sonderaufgaben gemeinsam mit Daniel Charbonnier das Kunstprojekt „Null Stern – the only star is you“. Dabei soll die Null keinesfalls für wenig Luxus stehen: „Die Zahl Null verkörpert die Freiheit und die Unabhängigkeit, den Luxus neu zu interpretieren“, erklärt Daniel Charbonnier in einer offiziellen Mitteilung.

In einem Bett in freier Natur von einem Butler bedient werden, so kann Luxus auch aussehen

Foto: nullsternhotel.ch

Schon zwischen 2008 und 2010 gab's ein Null-Sterne-Hotel

Bereits zwischen 2008 und 2010 konnten Mutige in Sevelen bei St. Gallen unterirdisch in einem fensterlosen Bunker nächtigen. Immerhin gab es dort Duschen und Toiletten, und die Übernachtung kostete zwischen 6 und 18 Euro – geradezu ein Schnäppchen im Vergleich zur aktuellen Neuauflage im Safiental.

Die Brüder hinter dem Projekt: Frank und Patrik Riklin

Foto: nullsternhotel.ch

Auch interessant: Zeitpunkt entscheidet mit! Wann man Hotels weltweit am günstigsten bucht

Die Erfahrungen aus dem Null-Stern-Konzept im Bunker hätten gezeigt, dass der Preis damals zu niedrig gewesen sei und das Angebot abgewertet hätten, sagt Jolanda Rechsteiner, Geschäftsführerin vom Tourismusbüro Safiental, auf Nachfrage von TRAVELBOOK. „Die Gäste wären bereit gewesen, für das einmalige Erlebnis auch mehr zu bezahlen.“ Deshalb hat man für eine Nacht im neuen Null-Sterne-Hotel in den Bergen also kurzerhand das Zehnfache veranschlagt.

👻 Wir sind auch bei Snapchat, Username: travelbook

Die garantiert günstigsten Urlaubsangebote im Netz – jetzt gratis bei TRAVELBOOK Escapes anmelden!

Reise planen

  1. Hotel
  2. Mietwagen
  3. Bahn
  • Hotelsuche
    powered by
    Hotel-Suche
    Reisetermin
    Formular absenden
  • Suche Mietwagen
    powered by
    Mietwagen-Suche
    Abholort
    Rückgabeort
    Abholdatum
    Rückgabedatum
    Formular absenden Weitere Optionen
  • Suche Bahn
    powered by
    Bahn-Suche
    Von
    Nach
    Hinfahrt
    Rückfahrt
    Formular absenden Weitere Optionen